Lagebericht & Ergänzungen | Grundlagen des Konzerns

3. Strategie der Teilkonzerne

Im Folgenden sind die Strategien der Teilkonzerne beschrieben (zur Konzernstrategie siehe Kapitel 1.2).

HealthCare

Der Gesundheitsbereich befindet sich weltweit im Wandel. Treiber sind eine steigende Lebenserwartung der Bevölkerung, eine vermehrte Nachfrage nach Gesundheitsprodukten vor allem in den Wachstumsmärkten, der wachsende Einfluss der Patienten und Verbraucher auf gesundheitsbezogene Entscheidungen sowie zunehmende Forderungen an die Gesundheitsbranche, den Mehrwert neuer Therapien nachzuweisen. Darüber hinaus müssen Gesundheitssysteme weltweit Antworten auf den steigenden Kostendruck finden und dabei gleichzeitig Qualität und Zugang der Gesundheitsversorgung sichern sowie weiterentwickeln.

In diesem Umfeld zielt unsere Strategie darauf ab, ein überdurchschnittliches, profitables und nachhaltiges Wachstum zu erreichen. Dabei konzentrieren wir uns auf Innovationen sowie die weitere Stärkung unserer Stellung in den Wachstumsmärkten.

In unserem umsatzstärksten Segment, Pharma, haben wir uns zum Ziel gesetzt, im Bereich der Herzgesundheit eine führende Position einzunehmen und unsere Marktstellung im Bereich Frauengesundheit zu verteidigen. Im Bereich der Spezialtherapeutika wollen wir unsere jeweilige Marktposition stärken oder behaupten. Zur Erreichung unserer Wachstumsziele setzen wir besonders auf Xarelto™, Eylea™, Stivarga™, Xofigo™ und Riociguat (in den USA und Japan unter dem Handelsnamen Adempas™ zugelassen), deren Markteinführung in weiteren Ländern fortgesetzt wird. Durch umfangreiche Studienprogramme wollen wir die Anwendungsbereiche dieser Produkte kontinuierlich erweitern und unsere Medikamente für zusätzliche Patientengruppen zugänglich machen.

Wir wollen die Investitionen in Forschung und Entwicklung in Zukunft weiter ausbauen. So planen wir beispielsweise, zunächst die Entwicklung von fünf Wirkstoffkandidaten aus den Therapiegebieten Kardiologie, Onkologie und gynäkologische Erkrankungen entscheidend voranzutreiben. Außerdem forschen wir im Therapiegebiet Hämatologie. Hinzu kommen Aktivitäten zu indikationsübergreifenden Krankheitsmechanismen, u. a. für die Ophthalmologie und den Bereich Entzündung.

Darüber hinaus erweitern und ergänzen wir unser Produktportfolio gezielt durch Lizenzvereinbarungen und Zukäufe. So übernahmen wir im Juni 2013 das amerikanische Unternehmen Conceptus, Inc., dessen Produkt Essure™ unser bestehendes Angebot zur Schwangerschaftsverhütung durch die einzige zugelassene Methode zur dauerhaften Empfängnisverhütung ohne operativen Eingriff komplettiert.

Der Fokus auf bestimmte Therapiegebiete wird ergänzt durch spezifische Maßnahmen für Schlüsselmärkte wie z. B. die USA, Japan, Deutschland, Brasilien und China.

Im Rahmen unserer Access-to-medicine (ATM)-Strategie entwickeln wir Konzepte, um insbesondere auch Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern den Zugang zu unseren Produkten zu erleichtern.

eingeschränkt geprüft

Online-Ergänzung: 3-3-BHC-1

Im Bereich der hormonalen Verhütung kooperieren wir in Familienplanungsprogrammen mit Partnern der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterstützen wir im Kampf gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten und Tuberkulose. In einigen Märkten, in denen große Teile der Bevölkerung keinen Zugang zu innovativen Medikamenten haben, bieten wir außerdem sogenannte Patientenzugangsprogramme an.

Gezielte Familienplanung

Als Weltmarkführer für orale Kontrazeptiva verfügt Pharma über langjährige Expertise auf dem Gebiet der hormonalen Empfängnisverhütung. Seit 50 Jahren unterstützen wir daher Familienplanungsprogramme nationaler und internationaler Organisationen. Damit leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Millennium-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen u. a. bei der Verbesserung der Müttergesundheit. Eine selbstbestimmte Familienplanung unterstützt auch den Kampf gegen Armut und stärkt die Rolle der Frau in der Gesellschaft. Für Familienplanungsprogramme stellen wir ein breites Angebot verschiedener Methoden hormonaler Kontrazeptiva zur Verfügung: neben oralen Kontrazeptiva sind es auch 1- und 3-monatliche Injektionen und das Verhütungsimplantat Jadelle™ als reversible Langzeitverhütungsmethode für einen Zeitraum bis zu fünf Jahren.

Im Jahr 2013 gaben wir die nachfolgend aufgeführten Mengen von oralen Kontrazeptiva, Injektionen und Implantaten für Familienplanungsprogramme in Entwicklungsländern ab. Die Kennzahl CYP* (Couple Years of Protection) bezeichnet dabei die Anzahl der Paare (Lebensgemeinschaften), die mithilfe der bereitgestellten Mittel ein Jahr lang verhüten können:

  • Jadelle™: 3 Mio Packungen (10,5 Mio CYPs)
  • orale Kontrazeptiva: 130 Mio Zykluspackungen (8,7 Mio CYPs)
  • Injektionen: 9,2 Mio (1,7 Mio CYPs)

Die Gesamtzahl der CYPs von 20,9 Millionen entspricht einer Steigerung um 10 % gegenüber dem Vorjahr.

* Alle CYPs sind mit dem MSI Impact Calculator (Version 1.2) berechnet, basierend auf den Berechnungsgrundlagen der U.S. Agency for International Development (USAID). Beispiel orale Kontrazeptiva: 1 CYP = ca. 15 Zykluspackungen

Die Bayer-USAID-Contraceptive-Security-Initiative

Gleichzeitig suchen wir nach neuen Wegen, wie wir die Verfügbarkeit unserer Verhütungsmittel verbessern können. So haben wir im Jahr 2009 gemeinsam mit der USAID die sogenannte Contraceptive Security Initiative (CSI) ins Leben gerufen und mit Microgynon™ Fe ein orales Kontrazeptivum zu einem reduzierten Preis auf den afrikanischen Markt gebracht. Ergänzend zu subventionierten Hilfsprogrammen soll die CSI vor allem Paaren der Mittelschicht die Verhütungspille verfügbar machen. Der Lieferpreis ist so gestaltet, dass Apotheken das Produkt zu einem Preis anbieten können, der an die finanziellen Möglichkeiten der Frauen und Paare mit mittlerem Einkommen angepasst ist. Gleichzeitig arbeiten wir kostendeckend, sodass wir eine kontinuierliche Lieferung auch über die vertraglich festgelegte Zeit von fünf Jahren hinaus ermöglichen können. Da lokale Großhändler und Apotheker vom Weiterverkauf profitieren, unterstützt die CSI die Generierung volkswirtschaftlichen Einkommens, was die Unabhängigkeit von karitativer Unterstützung weiter stärkt. Die Initiative wurde bereits seit Dezember 2010 sukzessive in Äthiopien, Uganda, Tansania, Ruanda, Ghana, Kenia und Malawi eingeführt; weitere vier Länder sollen bis Ende 2014 folgen.

Das Jadelle™-Access-Programm

Seit Januar 2013 sorgt eine Partnerschaft zwischen HealthCare und der Bill & Melinda Gates Foundation, USA, für den erweiterten Zugang zu unserem Verhütungsimplantat Jadelle™. Im Rahmen dieses Vertrags haben wir den Preis für unser im September 2009 WHO-präqualifiziertes Implantat Jadelle™ um mehr als die Hälfte gesenkt. Nach der Vereinbarung können bis zum Jahr 2018 bis zu 27 Mio Frauen in den ärmsten Ländern der Welt den Zugang zu dieser sicheren, reversiblen Langzeitverhütungsmethode erhalten. Das Programm hat 2013 den CIPS (Chartered Institute of Purchasing & Supply) Annual Award for „Best International Procurement Project of the Year“ gewonnen.

Vernachlässigte Tropenkrankheiten bekämpfen

Der Kampf gegen viele Krankheiten, die vor allem die ärmsten Bevölkerungsschichten treffen, kann nur mit erheblicher internationaler Anstrengung geführt werden. Im Jahr 2012 haben daher 13 Pharmaunternehmen, darunter auch Bayer HealthCare, die Regierungen der USA, Großbritanniens und der Vereinigten Arabischen Emirate, die Bill & Melinda Gates Foundation, die Weltbank sowie mehrere globale Gesundheitsorganisationen die bisher größte Aktion im Kampf gegen die sogenannten vernachlässigten Tropenkrankheiten ins Leben gerufen. Das Ziel dieser „London Declaration on Neglected Tropical Diseases“ ist es, zehn dieser Tropenkrankheiten bis zum Jahr 2020 einzudämmen oder, wenn möglich, zu eliminieren. Dabei engagieren sich die Unternehmen auf Basis ihrer jeweiligen Expertise. Bereits seit über zehn Jahren unterstützen wir die WHO mit der kostenlosen Bereitstellung von Medikamenten zur Behandlung der Afrikanischen Schlafkrankheit und der Chagas-Krankheit.

Für den Kampf gegen die Chagas-Krankheit stellen wir der WHO pro Jahr bis zu 1 Mio Tabletten des Medikaments Lampit™ (Wirkstoff: Nifurtimox 120 mg) sowie 300.000 USD für Logistik und Distribution bereit. Zudem entwickeln wir derzeit eine kleinere Nifurtimox-Tablette mit geringerer Wirkstoffmenge (30 mg), um die Behandlung von Chagas-erkrankten Kindern zu vereinfachen.

Seit 2002 unterstützen wir die WHO im Kampf gegen die Afrikanische Schlafkrankheit (auch bekannt als „Human African Trypanosomiasis“ (HAT)) durch die kostenlose Bereitstellung von jährlich 10.000 Ampullen Germanin™ gegen eine Form der Schlafkrankheit, die vor allem in Ost- und Süd­afrika vorkommt. Für die am stärksten verbreitete westafrikanische Form der Schlafkrankheit kann seit 2009 eine Kombinationstherapie (NECT) aus dem Wirkstoff Nifurtimox von Bayer und Eflornithin von Sanofi eingesetzt werden. Nach Abschluss der klinischen Studien wurde die neue Therapie in die WHO-Liste der lebensnotwendigen Medikamente aufgenommen. Für die Kombinationstherapie stellt Bayer der WHO seit 2009 jährlich 400.000 Tabletten mit dem Wirkstoff Nifurtimox zur Verfügung. Die Zahl der Neuinfektionen ist seit 2009 rückläufig.

Derzeit kommen ca. 70 % aller weltweit erfassten HAT-Patienten aus der Demokratischen Republik Kongo. Seit 2013 haben wir in einem zunächst 3-jährigen Pilotprojekt unser Engagement im Kampf gegen die Afrikanische Schlafkrankheit verstärkt, indem wir mit jährlich 100.000 € die von der WHO in diesem Land eingesetzten mobilen Interventionsteams in der Bekämpfung lokaler Krankheitsherde unterstützen. Durch die Hilfe dieser Teams wird Patienten in abgelegenen Gebieten ein verbesserter Zugang zu Diagnose und Behandlung ermöglicht. Damit wird auch ein wesentlicher Schritt in Richtung des von der „London Declaration on Neglected Tropical Diseases“ vorgegebenen Ziels zur Eliminierung der Krankheit bis 2020 unternommen.

Neue Therapien gegen Tuberkulose

Die derzeitige 6- bis 8-monatige Standardtherapie der Tuberkulose (TB) basiert auf vier Arzneimitteln, die vor mehr als 30 Jahren entdeckt wurden und häufig unter der direkten Aufsicht medizinischen Fachpersonals verabreicht werden müssen. Diese lange Therapiedauer erschwert eine konsequente Behandlung – entsprechend wächst die Zahl der resistenten Bakterienstämme. Gegen die durch resistente Keime verursachte multiresistente TB (MDR-TB) sind die verfügbaren Medikamente unwirksam. Wir engagieren uns daher seit 2011 im Rahmen der WHO-STOP-TB-Partnership und stellen unser Antibiotikum Avalox™/Avelox™ (Wirkstoff: Moxifloxacin) zu einem reduzierten Preis für ein Soforthilfe-Programm gegen MDR-TB zur Verfügung.

Seit Dezember 2011 wurden 16 Länder in das Programm aufgenommen. Im Jahr 2013 wurden an sechs Länder (China, Georgien, Armenien, Haiti, Russland und Indonesien) insgesamt rund 1,3 Mio Tabletten Moxifloxacin geliefert, mit denen bei einer Mindestbehandlungsdauer von 18 Monaten gut 2.450 MDR-TB-Patienten behandelt werden können. Seit 2005 besteht außerdem eine Partnerschaft mit der Global Alliance for TB Drug Development (TB Alliance), USA, um in einer breit angelegten klinischen Studie die Wirksamkeit und Verträglichkeit einer verkürzten Behandlung mit Moxifloxacin als Kombinationstherapie bei Patienten mit Lungentuberkulose zu untersuchen. Die Ergebnisse dieser Studie werden zurzeit ausgewertet. Im Fall eines Erfolgs haben wir uns verpflichtet, die Registrierung der Indikation TB für Moxifloxacin zu beantragen und das Medikament zu einem reduzierten Preis verfügbar zu machen.

Programme für einen verbesserten Zugang zu Medikamenten

In einigen Ländern, wie China und Indien, aber auch den USA, in denen große Teile der Bevölkerung keinen Zugang zu innovativen Medikamenten haben, werden für ausgewählte Produkte sogenannte Patientenzugangsprogramme etabliert. Diese gemeinsam mit Partnern aus dem lokalen Gesundheitswesen und Nichtregierungsorganisationen durchgeführten Programme tragen dazu bei, dass Versorgungslücken geschlossen werden können. Dies betrifft sowohl die Behandlung mit innovativen Produkten z. B. im Bereich Onkologie, als auch die Therapie chronischer Krankheiten wie Multiple Sklerose und Hämophilie. Einige der Programme gehen über die Bereitstellung von Medikamenten hinaus und bieten Unterstützung für Patienten und ihre Angehörigen, stellen medizinisches Personal bereit und verschaffen Zugang zu notwendiger Diagnostik. Diese Programme werden lokal und regional entwickelt, um die spezifischen Patientenbedürfnisse bestmöglich zu berücksichtigen.

In unserem Segment Consumer Health konzentrieren wir uns auf verschreibungsfreie Medikamente, Dermatologiepräparate, Produkte zur Blutzuckermessung, Medizingeräte, Kontrastmittel sowie auf Arzneimittel und Pflegeprodukte für Nutz- und Haustiere.

Ziel der Division Consumer Care ist es, die Marktführung im Markt für verschreibungsfreie Medikamente (OTC) zu übernehmen. Dabei wollen wir primär organisches Wachstumspotenzial aus bewährten Marken wie z. B. Aspirin™, Aleve™, Bepanthen™/Bepanthol™ und Canesten™ nutzen. Darüber hinaus investieren wir erheblich in den aufstrebenden Märkten Osteuropas, Lateinamerikas sowie Asiens. Zusätzlich verfolgen wir auch externe Wachstumschancen durch Übernahmen und Einlizenzierungen. So übernahmen wir im Juli 2013 die Steigerwald Arzneimittelwerk GmbH, Deutschland. Steigerwald ist auf nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel auf pflanzlicher Basis spezialisiert.

In der Division Medical Care setzen wir weiter auf unsere starke Wettbewerbsposition in den Kerngebieten Diabetesmanagement, Kontrastmittel und Medizingerätetechnik. In der Geschäftseinheit Diabetes Care erweitern wir unser Produkt- und Serviceangebot durch die Entwicklung neuer Blutzucker-Messsysteme, um Menschen mit Diabetes ein verbessertes Management ihrer Krankheit zu ermöglichen. In der Geschäftseinheit Radiology & Interventional konzentrieren wir uns auf die Gebiete Kontrastmittel, Injektionssysteme für Kontrastmittel sowie Thrombektomie- und Atherektomie-Systeme. Darüber hinaus entwickeln wir neue Software und IT-Lösungen zur Optimierung des Kontrastmittel- und Strahlendosismanagements.

Die Division Animal Health gehört zu den bedeutenden Tierarzneimittelherstellern der Welt. Wir wollen unsere Position durch organisches Wachstum, Akquisitionen und Einlizenzierungen stärken.

CropScience

Nachhaltige Landwirtschaft sowie eine Steigerung der Ernteerträge und -qualität werden immer wichtiger, um für eine wachsende Weltbevölkerung auch bei begrenzten Ackerflächen und verstärkter Nachfrage nach Futtermitteln sowie nachwachsenden Rohstoffen ausreichend Lebensmittel produzieren zu können.

CropScience richtet seine Unternehmensplanung an den langfristigen Trends der Agrarmärkte aus.

Die CropScience-Strategie für zukünftiges Wachstum basiert dabei auf vier Kernelementen: der Stärkung des Pflanzenschutz- sowie des Environmental-Science-Portfolios, der Verbesserung der Kundenorientierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette, dem Ausbau der Vorreiterrolle im Bereich Innovation und der Expansion des Saatgut-Geschäfts (Seeds).

Unser Pflanzenschutz- sowie unser Environmental-Science-Portfolio wollen wir durch neue und verbesserte Produkte, Konzentration auf die Kernmarken sowie das Angebot integrierter Lösungen in wichtigen Kulturen stärken. Wir verfügen über eine bedeutende Technologie-Plattform sowohl für chemischen als auch biologischen Pflanzenschutz. So können wir Kunden Komplettlösungen von der Saatgutbehandlung bis zur Ernte bieten. Um die steigende Nachfrage nach unseren Produkten bedienen zu können, investieren wir in erheblichem Umfang in unsere Produktionskapazitäten.

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil unserer Strategie ist die Stärkung der Kundenorientierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette sowie die weitere Optimierung des Vertriebsmanagements. Auch das erfolgreiche Geschäftsmodell der Food-Chain-Partnerschaften in Form von Kooperationen mit Lebensmittelverarbeitern und dem Handel wird kontinuierlich ausgebaut und unterstützt unser Ziel einer nachhaltigen Produktivitätssteigerung unserer Kunden. In diesen „Partnership-Projekten“ arbeitet CropScience mit allen Akteuren der Lebensmittelkette zusammen, um Erträge zu sichern und zu steigern und die Qualität der Erntegüter zu erhöhen.

Im Rahmen unserer Innovationsstrategie zur Entwicklung ganzheitlicher Lösungen wollen wir unsere Expertise im Bereich der Integration von Saatguttechnologie sowie chemischem und biologischem Pflanzenschutz weiter ausbauen.

Ein weiteres wichtiges Kernelement unserer Strategie ist die Expansion unseres Saatgut-Geschäfts. Dabei wollen wir unsere Positionen in den etablierten Kulturen Baumwolle, Raps/Ölsaaten, Reis sowie Gemüse weiter stärken und beabsichtigen bei Sojabohnen und Weizen bedeutende Positionen aufzubauen. Wir wollen uns durch Akquisitionen, Einlizenzierungen sowie Partnerschaften langfristigen Zugang zu hochwertigem Zuchtmaterial sichern und bestehende Züchtungskompetenzen kontinuierlich ausbauen.

MaterialScience

MaterialScience trägt mit hochwertigen Polymer-Werkstoffen und Anwendungslösungen dazu bei, Herausforderungen zu bewältigen, die sich aus der Zunahme der Weltbevölkerung, der Verknappung fossiler Ressourcen, dem Klimawandel, der zunehmenden Mobilität und dem Wachstum der Städte ergeben. ­Hierzu entwickeln wir unser Produktportfolio stetig weiter, das im Wesentlichen Komponenten für ­Polyurethan-Schaumstoffe, den hochwertigen Kunststoff Polycarbonat sowie Rohstoffe für Lacke und Klebstoffe umfasst. Neben Produktinnovationen arbeiten wir an neuen und besseren Herstellungsverfahren, um zur Schonung der Umwelt beizutragen sowie uns und unseren Partnern Kostenvorteile zu verschaffen.

Vor diesem Hintergrund strebt MaterialScience ein langfristiges, profitables Wachstum an. Wir wollen dauerhaft eine Prämie auf unsere Kapitalkosten verdienen und damit zur Steigerung des Unternehmenswerts beitragen. Unsere führenden Wettbewerbspositionen auf den Weltmärkten wollen wir in einem herausfordernden Umfeld behaupten bzw. ausbauen. Dies gilt insbesondere in Wachstumsmärkten wie China, Indien, Brasilien und Russland.

Innerhalb unserer Geschäftsprozesse berücksichtigen wir einen umfassenden Nachhaltigkeitsansatz: Mit unseren Produkten wollen wir sowohl der Umwelt als auch der Gesellschaft nutzen. Wir streben an, weiter kontinuierlich in Prozesstechnologie zu investieren, um die Sicherheit zu verbessern, die Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern und die Effizienz zu steigern.

In der Business Unit Polyurethanes (PUR) beabsichtigen wir, unsere starke Weltmarktposition als inte­grierter Rohstoff- und Systemlieferant vor allem für harte und weiche Schaumstoffe zu sichern. Für diese Produkte wird auch in den kommenden Jahren eine steigende Nachfrage erwartet. Polyurethan-Schäume werden unter anderem zur Dämmung von Gebäuden und Kühlgeräten eingesetzt und helfen somit, Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen zu senken. In vielen Alltagsbereichen sorgen sie außerdem für mehr Komfort. Im Sinne unseres Anspruchs an Kostenführerschaft konzentrieren wir uns darauf, die Effizienz unserer Anlagen unter anderem durch den Einsatz neuester Prozesstechnologie weiter zu steigern. So errichten wir am Standort Dormagen (Deutschland) eine hochmoderne Großanlage für das Isocyanat TDI (Toluylen-Diisocyanat), ein zentrales Vorprodukt für weichen Schaumstoff. Im Hartschaumgeschäft bauen wir in Shanghai (China) unsere Kapazitäten für das entsprechende Vorprodukt MDI (Diphenyl­­methan-Diisocyanat) weiter aus, um die Nachfrage in Asien zu bedienen.

Der Schwerpunkt des globalen Polycarbonat-Marktes liegt in Asien mit einem Anteil von über 60 %. In dieser Region verfügt die Business Unit Polycarbonates (PCS) über mehrere Großanlagen für diesen hochwertigen Kunststoff. Um unsere Stellung im Weltmarkt zu behaupten, planen wir, die Produktionskapazität in Shanghai schrittweise zu erhöhen. Des Weiteren wollen wir die Effizienz unserer Anlagen weltweit weiter steigern. Der besonders leichte und stabile Kunststoff wird aufgrund seiner Vielseitigkeit unter anderem in der Automobilindustrie und Unterhaltungselektronik verwendet.

In der Business Unit Coatings, Adhesives, Specialties (CAS) wird die Herstellung von Polyurethan-basierten Rohstoffen für Lacke und Klebstoffe gebündelt. Hier wollen wir unsere exzellente Position im Kerngeschäft halten sowie neue, benachbarte Wachstumsfelder erschließen. Unsere chemische Expertise und langjährige Formulierungserfahrung machen uns zu einem bevorzugten Entwicklungspartner und Lieferanten individueller Kundenlösungen für neuartige Lack- und Klebstoffanwendungen, die neben ansprechendem Design eine robuste Schutzfunktion in zahlreichen Anwendungsbereichen bieten.

Letzte Änderung: 25. Juli 2014  Copyright © Bayer AG
http://www.geschaeftsbericht2013.bayer.de