Lagebericht & Ergänzungen | Wirtschaftsbericht

15.3 MaterialScience

Kennzahlen MaterialScience[Tabelle 3.15.8]
4. Quartal
2012
4. Quartal
2013

Veränderung

2012

2013

Veränderung
in Mio € in Mio € in % w(p)b.
in %
in Mio € in Mio € in % w(p)b.
in %
Umsatzerlöse 2.760 2.691 -2,5 1,6 11.491 11.238 -2,2 0,4
Umsatzveränderungen
Menge 2,6 % 4,1 % 2,4 % 0,6 %
Preis 2,2 % -2,5 % 0,6 % -0,2 %
Währung 2,2 % -3,6 % 3,9 % -2,4 %
Portfolio -0,6 % -0,5 % -0,7 % -0,2 %
Umsatzerlöse nach Business Units
Polyurethanes 1.473 1.472 -0,1 4,0 5.987 6.054 1,1 3,9
Polycarbonates 668 640 -4,2 -0,9 2.819 2.640 -6,3 -4,5
Coatings, Adhesives, Specialties 451 417 -7,5 -1,1 1.972 1.863 -5,5 -1,9
Industrial Operations 168 162 -3,6 -2,4 713 681 -4,5 -3,6
Umsatzerlöse nach Regionen
Europa 1.027 1.040 1,3 1,5 4.403 4.363 -0,9 -0,8
Nordamerika 579 561 -3,1 1,6 2.441 2.424 -0,7 2,5
Asien/Pazifik 771 762 -1,2 5,2 3.149 3.048 -3,2 0,9
Lateinamerika/Afrika/
Nahost
383 328 -14,4 -8,9 1.498 1.403 -6,3 -2,3
EBIT 94 70 -25,5 581 435 -25,1
Sondereinflüsse -1 -18 -32 6
EBIT vor Sondereinflüssen* 95 88 -7,4 613 429 -30,0
EBITDA* 265 244 -7,9 1.236 1.101 -10,9
Sondereinflüsse 1 -4 -27 29
EBITDA vor Sondereinflüssen* 264 248 -6,1 1.263 1.072 -15,1
EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen* 9,6 % 9,2 % 11,0 % 9,5 %
Brutto-Cashflow** 216 217 0,5 952 887 -6,8
Netto-Cashflow** 250 545 .   735 977 32,9  

Vorjahreswerte angepasst

w(p)b. = währungs- (und portfolio)bereinigt (wpb.: Umsatzerlöse und Umsatzerlöse nach Business Units; wb.: Umsatzerlöse nach Regionen)

* Zur Definition siehe Kapitel 16.2 „Ermittlung des EBIT(DA) vor Sondereinflüssen“.

** Zur Definition siehe Kapitel 16.5 „Finanzlage und Investitionen Bayer-Konzern“.

Im Geschäftsjahr 2013 erzielte der Teilkonzern MaterialScience einen Umsatz von 11.238 Mio € und lag mit +0,4 % währungs- und portfoliobereinigt auf dem Niveau des Vorjahres (nominal -2,2 %). Hierbei konnten wir insgesamt die Absatzmengen leicht steigern. Ein höheres Absatzvolumen in Asien/Pazifik und Nordamerika konnte Mengenrückgänge in Lateinamerika/Afrika/Nahost und Europa kompensieren. Die Absatzpreise hingegen blieben insgesamt etwas unter Vorjahr. Preisrückgänge in Asien/Pazifik und Europa konnten durch gestiegene Absatzpreise in Nordamerika und Lateinamerika/Afrika/Nahost annähernd ausgeglichen werden.

In der Business Unit Polyurethanes wuchs der Umsatz wpb. um 3,9 % auf 6.054 Mio €. Zu diesem Anstieg trugen höhere Absatzmengen in Asien/Pazifik und Nordamerika bei. Die Absatzpreise lagen insgesamt auf Vorjahresniveau. Bei Diphenylmethan-Diisocyanat (MDI) stiegen die Absatzpreise bei unveränderten Mengen. Den Absatz von Toluylen-Diisocyanat (TDI) verbesserten wir deutlich, während die Verkaufspreise sanken. Die Absatzmengen von Polyether (PET) gingen leicht zurück. Die Verkaufspreise lagen hier auf dem Niveau des Vorjahres.

Der Umsatz der Business Unit Polycarbonates verringerte sich wpb. um 4,5 % auf 2.640 Mio €. Dieser Rückgang ist vor allem auf gesunkene Absatzmengen in allen Regionen aufgrund einer schwächeren Marktnachfrage zurückzuführen. Darüber hinaus sanken die Verkaufspreise in Asien/Pazifik wegen Überkapazitäten im Markt.

In der Business Unit Coatings, Adhesives, Specialties sank der Umsatz wpb. um 1,9 % auf 1.863 Mio €. Dieser Rückgang resultierte vor allem aus geringeren Absatzpreisen in Asien/Pazifik. Die Absatzmengen lagen insgesamt auf Vorjahresniveau.

Der Umsatz im Bereich Industrial Operations ging aufgrund von insgesamt geringeren Absatzpreisen wpb. um 3,6 % auf 681 Mio € zurück. Die Absatzmengen blieben hingegen unverändert.

Das EBIT von MaterialScience sank 2013 um 25,1 % auf 435 Mio €. Hierin enthalten sind per saldo Sondererträge in Höhe von 6 Mio € (Vorjahr: Sonderaufwand 32 Mio €). Davon entfielen 42 Mio € auf einen Ertrag aus der Veräußerung von Teilen unseres Polyesterharz-Geschäftes. Gegenläufig wirkten sich Aufwendungen aus Restrukturierungsmaßnahmen aus. Das EBIT vor Sondereinflüssen verringerte sich deutlich um 30,0 % auf 429 Mio €. Das EBITDA vor Sondereinflüssen sank um 15,1 % auf 1.072 Mio €. Maßgeblichen Anteil an diesem Rückgang hatten deutlich gestiegene Rohstoffkosten, vor allem im ersten Halbjahr. Darüber hinaus belasteten leicht gesunkene Absatzpreise das Ergebnis. Gegenläufig wirkten sich leicht gestiegene Absatzmengen, Einsparungen aus unseren Effizienzsteigerungsmaßnahmen sowie positive Währungseffekte von etwa 10 Mio € aus. Ein erfolgreiches Working-Capital-Management führte zu einem deutlich gestiegenen Netto-Cashflow von 977 Mio € (Vorjahr: 735 Mio €; +32,9 %).

Letzte Änderung: 28. Februar 2014  Copyright © Bayer AG
http://www.geschaeftsbericht2013.bayer.de