Lagebericht & Ergänzungen | Wirtschaftsbericht

16. Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage Bayer-Konzern

16.1 Ertragslage Bayer-Konzern

Gewinn- und Verlustrechnung Bayer-Konzern (Kurzfassung) [Tabelle 3.16.1]
2012 2013 Veränderung
in Mio € in Mio € in %
Umsatzerlöse 39.741 40.157 1,0
Herstellungskosten 19.070 19.347 1,5
Vertriebskosten 9.981 10.080 1,0
Forschungs- und Entwicklungskosten 3.013 3.190 5,9
Allgemeine Verwaltungskosten 1.866 1.883 0,9
Sonstige betriebliche Aufwendungen (–) und Erträge (+) -1.883 -723 61,6
EBIT* 3.928 4.934 25,6
Finanzergebnis -752 -727 3,3
Ergebnis vor Ertragsteuern 3.176 4.207 32,5
Ertragsteuern -723 -1.021 -41,2
Ergebnis nach Ertragsteuern 2.453 3.186 29,9
davon auf andere Gesellschafter entfallend 50 -3
davon auf die Aktionäre der Bayer AG entfallend (Konzernergebnis) 2.403 3.189 32,7

Vorjahreswerte angepasst

* EBIT: Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern

Der Umsatz des Bayer-Konzerns erhöhte sich auf 40.157 Mio € (+1,0 %). Bereinigt um Währungs- und Portfolioeffekte entspricht dies einem Anstieg von 5,1 %.

Die Herstellungskosten stiegen um 1,5 % auf 19.347 Mio €. Ursächlich hierfür waren vor allem höhere Absatzmengen sowie gestiegene Rohstoffkosten bei MaterialScience. Der Anteil der Herstellungskosten am Gesamtumsatz betrug 48,2 % (Vorjahr: 48,0 %). Die Vertriebskosten beliefen sich auf 10.080 Mio € (+1,0 %). Dies entspricht einem Vertriebskostenanteil von 25,1 % (Vorjahr: 25,1 %). Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (F & E) erhöhten sich um 5,9 % auf 3.190 Mio €. Diesen Anstieg verzeichneten wir bei HealthCare und CropScience. Bezogen auf den Umsatz ergab sich eine leicht gesteigerte F & E-Quote von 7,9 % (Vorjahr: 7,6 %). Die allgemeinen Verwaltungskosten lagen mit 1.883 Mio € auf Vorjahresniveau (+0,9 %). Dies entspricht einem unveränderten Anteil der allgemeinen Verwaltungskosten am Gesamtumsatz von 4,7 % (Vorjahr: 4,7 %). Der deutlich verringerte Saldo aus sonstigen betrieblichen Aufwendungen und Erträgen in Höhe von -723 Mio € (Vorjahr: -1.883 Mio €) resultierte insbesondere aus niedrigeren Sonderaufwendungen im Zusammenhang mit Rechtsfällen (siehe dazu auch Kapitel 16.2 „Ermittlung des EBIT(DA) vor Sondereinflüssen“).

Das EBIT des Jahres 2013 erhöhte sich um 25,6 % auf 4.934 Mio €.

Das Finanzergebnis verbesserte sich um 3,3 % auf -727 Mio €. Darin waren u. a. ein Zinsergebnis von -355 Mio € (Vorjahr: -252 Mio €), Aufwendungen für die Aufzinsung von Pensions- und sonstigen Rückstellungen von 297 Mio € (Vorjahr: 389 Mio €), ein Kursergebnis von -120 Mio € (Vorjahr: -69 Mio €) sowie ein Beteiligungsergebnis von 59 Mio € (Vorjahr: -23 Mio €) enthalten. Das Beteiligungsergebnis beinhaltete Erträge in Höhe von 77 Mio € aus dem Verkauf der Anteile an Onyx Pharmaceuticals Inc., USA. Im Zinsergebnis wirkten sich insbesondere Zinsaufwendungen im Zusammenhang mit einem gerichtlichen Verfahren (Spruchverfahren) mit ehemaligen Schering-Aktionären aus. Die Verringerung des Zinsaufwandes im Zusammenhang mit Pensionen beruhte u. a. auf geringeren Aufwendungen aus der Aufzinsung der Versorgungszusagen aufgrund gesunkener Zinssätze, die mit den erwarteten Erträgen aus dem Pensionsvermögen saldiert ausgewiesen werden.

Für das Jahr 2013 haben wir ergebnisbedingt einen höheren Steueraufwand von 1.021 Mio € (Vorjahr: 723 Mio €) berücksichtigt. Das Ergebnis nach Ertragsteuern betrug 3.186 Mio €. Der Anteil anderer Gesellschafter am Ergebnis verringerte sich um 53 Mio € auf -3 Mio €. Im Vorjahr waren hier Veräußerungserträge, die anteilig auf Minderheitsgesellschafter entfielen, enthalten. Im Geschäftsjahr 2013 erwirtschaftete Bayer ein Konzernergebnis von 3.189 Mio € (Vorjahr: 2.403 Mio €).

Letzte Änderung: 28. Februar 2014  Copyright © Bayer AG
http://www.geschaeftsbericht2013.bayer.de