Konzern

Im Jubiläumsjahr weiter auf Erfolgskurs

2013 war ein besonderes Jahr für Bayer. Das 150-jährige Bestehen unseres Unternehmens bot uns die Gelegenheit, den Nutzen der Innovationen von Bayer zu feiern. Sie haben Millionen Menschen rund um den Globus geholfen – darunter Patienten, Kunden, Verbraucher, Mitarbeiter und Aktionäre. 2013 feierten wir nicht nur die langfristigen Erfolge von Bayer mit unseren Stakeholdern, sondern ergänzten auch unser Portfolio um weitere innovative Produkte und erzielten finanzielle Rekorde. Diesen Weg wollen wir konsequent weiterverfolgen. Unsere Mission „Bayer: Science For A Better Life“ bleibt dabei die Motivation.

Die Produkte von Bayer helfen, drängende gesellschaftliche Herausforderungen zu bewältigen. 1863 lebten 2,5 Milliarden Menschen auf der Welt und die Lebenserwartung lag bei rund 40 Jahren. Jetzt sind es über 7 Milliarden Menschen, und für 2050 werden mehr als 9 Milliarden prognostiziert. Die Lebenserwartung hat sich in vielen Regionen nahezu verdoppelt. Diese enorme Errungenschaft der Menschheit ist großteils das Ergebnis einer verbesserten Gesundheits- und Nahrungsmittelversorgung in den vergangenen 150 Jahren.

Die wachsende und alternde Bevölkerung steht nun jedoch vor gänzlich neuen Herausforderungen. Der Bedarf an Gesundheits­leistungen nimmt stetig zu, vor allem aufgrund altersbedingter und neuer Krankheiten, gleichzeitig muss die medizinische Versorgung bezahlbar bleiben. Die Anbauflächen in der Landwirtschaft sind begrenzt. Deshalb müssen die Erträge bis 2050 erheblich steigen, will man die über 9 Milliarden Menschen mit genügend Nahrungsmitteln versorgen. Die Ressourcen- und Energieeffizienz muss besser werden, um die langfristige Verfügbarkeit von Rohstoffen und Energieträgern zu sichern. Bayer investiert derzeit jedes Jahr mehr als 3 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung – und wir werden auch in Zukunft neue Produkte entwickeln, die diesen dringenden Bedürfnissen der Gesellschaft gerecht werden. Mit anderen Worten: Wir bleiben auch künftig unserer Mission „Bayer: Science For A Better Life“ treu. Dabei sind wir allerdings auf ein gesellschaftliches und politisches Umfeld angewiesen, das wissenschaftliche Beiträge anerkennt und Innovationen unterstützt.

2013 war erneut ein Rekordjahr für Bayer: So stieg der Umsatz auf über 40 Milliarden Euro – bereinigt um Währungs- und Portfolio­effekte ist das ein Plus von über 5 Prozent. Das EBIT steigerten wir um mehr als 25 Prozent auf über 4,9 Milliarden Euro und den Konzerngewinn um nahezu 33 Prozent auf fast 3,2 Milliarden Euro. Das EBITDA vor Sondereinflüssen verbesserten wir um 1,5 Prozent auf 8,4 Milliarden Euro und das bereinigte Ergebnis je Aktie stieg um 5,8 Prozent auf 5,61 Euro.

Die weiterhin dynamische Entwicklung der Life-Science-Geschäfte war maßgeblich für unseren anhaltenden Erfolg im Jahr 2013. HealthCare erzielte vor allem dank starker Umsätze mit erst seit kurzer Zeit vermarkteten Pharma-Produkten ein erfreuliches Wachstum. Auch CropScience konnte beim Umsatz nochmals kräftig zulegen, vor allem mit den Pflanzenschutz-Produkten. Rund 70 Prozent unseres Gesamtumsatzes und 90 Prozent des bereinigten EBITDA erreichten wir mit unseren Life-Science-Geschäften. Gegenwind verzeichneten wir dagegen bei der Geschäftsentwicklung von MaterialScience. Hinzu kamen noch negative Währungs­effekte, die das bereinigte EBITDA im Vergleich zum Vorjahr mit fast 260 Millionen Euro belasteten.

Unser starker Fokus auf die Entwicklung und die erfolgreiche Vermarktung neuer Produkte zahlt sich spürbar aus: Wir haben unsere Wettbewerbsfähigkeit in den Life Sciences verbessert. HealthCare konnte beispielsweise mit fünf neueren Arzneimitteln kräftig zulegen. Dazu zählen unser Gerinnungshemmer Xarelto™ zur Schlaganfall- und Thromboseprophylaxe sowie Eylea™ zur Behandlung der altersbedingten Makula-Degeneration und von Makula-Ödemen. Neu zu­gelassen wurden Stivarga™ für Erwachsene mit fortgeschrittenem metastasiertem Darmkrebs, Xofigo™ für Knochenmetastasen bei Prostatakrebs und Adempas™ für Patienten mit Lungenhochdruck. Der Gesamtumsatz dieser fünf Produkte betrug 2013 1,5 ­Milliarden Euro. Das jährliche Spitzenumsatzpotenzial dieser Produkte sehen wir nun bei mindestens 7,5 Milliarden Euro. Ferner wollen wir die Entwicklung von fünf neuen Arzneimittelkandidaten in der Kardiologie, der Onkologie und der Gynäkologie beschleunigen. Ihnen ist gemein, dass es sich ebenfalls um neue Moleküle mit vielversprechenden Wirkprofilen handelt. Sie sollen die Behandlungsoptionen für Patienten in einer Vielzahl von Indikationen verbessern und erweitern.

Auch CropScience blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Der Umsatz hat sich deutlich verbessert – unterstützt durch günstige Marktbedingungen. Wesentlichen Anteil hieran hatte das erfolgreiche Geschäft mit unseren neuen Produkten aus dem Bereich Crop Protection. Der Gesamtumsatz dieser neuen Produkte stieg im Jahr 2013 auf über 1,5 Milliarden Euro. Zu den neuen Produkten zählen beispielsweise die Fungizide der Marken Luna™ und Xpro™. Hinzu kommen unsere neuen biolo­gischen Produkte wie das Insektizid Votivo™ und das Fungizid ­Serenade™. Wir erwarten ein jährliches Spitzenumsatzpotenzial von mindestens 4 Milliarden Euro für CropScience-Produkte, deren Markteinführung im Zeitraum 2011 bis 2016 liegt.

MaterialScience stand 2013 vor erheblichen Herausforderungen in einem nach wie vor schwierigen Marktumfeld. Die Mengen und Preise blieben im Vergleich zum Vorjahr annähernd gleich. Allerdings ging das bereinigte EBITDA um rund 15 Prozent zurück. Ein Hauptgrund hierfür waren die gestiegenen Rohstoffkosten, die wir nicht an unsere Kunden weitergeben konnten. Trotz des enttäuschenden Ergebnisses 2013 sind wir für die Zukunft vorsichtig optimistisch. Die für die nächsten Jahre zu erwartende höhere Auslastung der Kapazitäten in unserer Branche dürfte das Geschäftsklima verbessern.

Zu der insgesamt positiven Geschäftsentwicklung von Bayer im vergangenen Jahr haben auch das Engagement und Know-how unserer Beschäftigten in den Servicegesellschaften und Verwaltungsfunktionen beigetragen.

2013 haben wir zudem unsere Strategie, das organische Wachstum in den Life Sciences durch strategische Zukäufe kleiner und mittlerer Unternehmen zu ergänzen, erfolgreich weiterverfolgt. Solche Akquisitionen verbessern unsere regionale Positionierung, runden unser Produktportfolio ab oder verschaffen uns einen Zugang zu wichtigen neuen Technologien.

Bei HealthCare haben wir mit dem Kauf des US-Unternehmens ­Conceptus unser Produktangebot im Bereich Frauengesundheit erweitert: Conceptus entwickelte das Verfahren Essure™ – die ­einzige zugelassene Methode zur dauerhaften Empfängnisver­hütung ohne operativen Eingriff. Und wir haben die Steigerwald ­Arzneimittelwerk GmbH übernommen, die auf pflanzliche Arzneimittel spezialisiert ist und unsere Produktpalette im Consumer-Care-Geschäft erweitert. Mit der Übernahme des norwegischen Pharma-Unternehmens ­Algeta ASA, mit der wir die vollständige Kontrolle über Xofigo™ erhalten, wollen wir zudem unser Onko­logie-Portfolio weiter stärken. Wir sind überzeugt vom Potenzial dieses Medikaments und der dahinterstehenden Technologie, Prostatakrebs-Patienten innovative ­Behandlungsoptionen zu bieten.

Unser CropScience-Portfolio haben wir durch die Akquisition von Unternehmen wie der Prophyta GmbH, einem etablierten Anbieter von mikrobiellen Pflanzenschutzmitteln, gestärkt. Dies war nach der Übernahme von AgraQuest 2012 ein weiterer wichtiger Schritt zur Entwicklung einer führenden Technologie-Plattform für Biologika. Wir haben zudem verschiedene Saatgutunternehmen in ­Lateinamerika übernommen, um unsere lokale Kompetenz zu stärken. Dazu zählen Wehrtec Tecnologia Agricola Ltda und Agricola Wehrmann Ltda in Brasilien sowie das ­argentinische Saatgutunternehmen FN Semillas SA.

Wir gehen auch das Jahr 2014 optimistisch an. Wir wollen das Wachstum unserer neuen Produkte in den Life Sciences fortsetzen und die Profitabilität von MaterialScience verbessern. Zusätzlich ­haben wir für den Zeitraum 2014 bis 2016 Investitionen von mehr als 18 Milliarden Euro in Sachanlagen, Forschung und Entwicklung veranschlagt, um unsere Innovationen zum bestmöglichen Erfolg zu führen. Bayer ist sehr gut aufgestellt: Wir haben unsere künftigen Wachstumsmöglichkeiten und die Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen, identifiziert. Und wir haben uns eine klar umrissene Strategie gegeben, mit der wir auch in Zukunft erfolgreich sein wollen. Es ist uns auch wichtig, wirtschaftliches Wachstum in Einklang mit ökologischer und gesellschaftlicher Verantwortung zu bringen. Wir stehen zu den Grundsätzen von Sustainable Development und den zehn Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen.

Alle unsere Errungenschaften und unser künftiger Erfolg hängen in hohem Maße von unseren hoch talentierten und motivierten Mitarbeitern und von der Arbeitsumgebung ab, die wir ihnen bieten. Ich bin fest davon überzeugt, dass gerade in unserer Branche ein klares Wertegerüst Voraussetzung für den nachhaltigen Erfolg eines Unternehmens ist. Leadership (Führung), Integrität, Flexibilität und Effizienz – zusammengefasst unter dem Begriff LIFE – so lauten unsere Leitwerte, die mittlerweile fest in unserem globalen Performance-­Management-System verankert sind. Darüber hinaus ist kontinuierliches Lernen ein grundlegendes Element unserer Organisations- und Mitarbeiterentwicklung. Der Aufbau spezifischer Fähigkeiten, der ­Abbau organisatorischer Hemmnisse und die kontinuierliche Umsetzung von Verbesserungen sind wichtige Elemente der Unternehmenskultur von Bayer. So nahmen beispielsweise alle Top-500-Führungskräfte im Jahr 2013 an dem zweitägigen Kurs „Leading Innovation“ teil.

Die Feierlichkeiten zum Jubiläum im vergangenen Jahr boten eine besondere Möglichkeit, unsere Mitarbeiter in den Mittelpunkt zu stellen. Ohne ihren Einsatz, ihre Motivation und ihren Einfallsreichtum wäre Bayer nicht zu dem geworden, was es heute ist. Im ­Namen der gesamten Konzernführung möchte ich mich bei ihnen für ihre herausragende Arbeit und ihren Einsatz für Bayer bedanken.

Ich möchte darüber hinaus auch allen unseren Aktionärinnen und Aktionären für ihre fortwährende Unterstützung danken. Wir werden unsere Mission weiterverfolgen und auf Innovationen setzen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Marijn Dekkers

Vorstandsvorsitzender der Bayer AG

Online-Ergänzungen


Geben Sie hier die Kennziffer der gewünschten Online-Ergänzung aus der Druckversion ein

Letzte Änderung: 28. Februar 2014  Copyright © Bayer AG
http://www.geschaeftsbericht2013.bayer.de